10.06.2020 - Fonds: DJE - Mittelstand & Innovation

Fonds-DJE-Mittelstand-und-Innovation

René Kerkhoff, Fondsmanager des DJE - Mittelstand & Innovation

Innovativ und gut positioniert in der Nische

Der DJE - Mittelstand & Innovation hat sich in der Corona-Pandemie deutlich besser geschlagen als der Markt. Fondsmanager René Kerkhoff spricht im Interview über seine besondere Vorgehensweise und darüber, wie er Wachstum interpretiert.

Was ist der Grundgedanke des DJE - Mittelstand & Innovation?

René Kerkhoff: Der Fokus des Fonds liegt auf den Ländern der D-A-CH-Region, also auf Deutschland, Österreich und der Schweiz. Und innerhalb dieser Region konzentrieren wir uns auf innovative, wachstumsstarke Unternehmen aus dem Mittelstand mit einer Marktkapitalisierung von max. 5 Mrd. Euro. Der deutschsprachige Raum Europas ist mit etwa 1.500 mittelständischen Unternehmen die Kernregion für sogenannte „hidden champions“, also versteckte Weltmarktführer. Diese Unternehmen sind in ihrer jeweiligen Nische sehr gut positioniert und haben einen sehr hohen Marktanteil. Oftmals denken diese - vielfach noch familiengeführten - Unternehmen langfristiger als größere Unternehmen. Das ist ein wichtiges Kriterium für uns: Die Innovationskraft ist stärker, sie handeln weitsichtiger, und in der Regel wird auch mehr in die Zukunft investiert. Und genau deshalb haben wir diesen Fokus gewählt.

Sie sind nicht nur Fondsmanager des DJE - Mittelstand & Innovation, sondern auch Analyst und unter anderem spezialisiert auf den Technologiesektor. Können Sie uns aus diesem Blickwinkel das Investmentkonzept Ihres Fonds näher erläutern?

Wie bei allen Fonds von DJE ist liegt dem Mittelstand & Innovation ein aktiver Unternehmensanalyseansatz zugrunde. Wir beschäftigen uns dabei intensiv mit den fundamentalen Kennzahlen, den wirtschaftsmathematischen Zahlen der Unternehmen. Eine Besonderheit des DJE - Mittelstand & Innovation ist aber sein Fokus auf Forschung und Entwicklung der Unternehmen, eben aufgrund ihrer Innovationsstärke, und außerdem auf ihre Marktanteilsgewinne. Auch diese Größen versuchen wir in Zahlen runterzubrechen. Und selbstverständlich spielen auch Investitionen in die Zukunft eine entscheidende Rolle. Von zentraler Bedeutung ist es uns, mit den Unternehmen vor Ort in Kontakt zu sein, mit dem Management zu sprechen, uns z.B. über Strategien und Produkte zu informieren. Kurz: die Nähe zu den Firmen, der direkte Kontakt zu den Geschäftsführern hat einen hohen Stellenwert innerhalb des Investmentkonzepts für uns.

Ist das Anlageuniversum durch seinen Fokus auf die Die D-A-CH-Region nicht zu sehr eingeschränkt, vor allem in Krisenphasen wie dem Corona-Einschnitt?

Meines Erachtens bringt die D-A-CH-Region entscheidende Vorteile mit sich: Wir haben eine sehr stabile Binnenkonjunktur, wir sind im Export relativ stark und vor allem haben wir hier eine hohe Rechtssicherheit. Das sind genau die Kriterien für ein Umfeld, in dem sich Mittelständler wohlfühlen können. Daher würde ich sogar sagen, dass wir hier eine der Regionen in Europa haben, in denen Unternehmen mit Schwierigkeiten am besten fertig werden können. Gerade in kritischen Phasen spielen Ideen eine große Rolle. Unternehmen, die Innovationen rasch umsetzen können, können gerade in der Krise Marktanteile dazugewinnen und gestärkt aus ihr hervorgehen.

Stichwort Corona: In dieser Krise hat der DJE - Mittelstand & Innovation den Markt um knapp 16% übertroffen.* Wie ist Ihnen das gelungen?

Wir managen unseren Fonds aktiv, und dazu gehört nicht nur die Auswahl der Branchen und Unternehmen, sondern auch die Steuerung der Liquiditätsquote. So konnten wir auf die verschiedenen Meldungen wie Infektionsraten oder wirtschaftliche Einschränkungen aktiv und zeitig reagieren, und z.B. die Liquiditätsquote erhöhen. Auf der Talsohle konnten wir dann einige mittelständische Unternehmenstitel zu günstigen Kursen wieder einkaufen.

Was zeichnet den DJE - Mittelstand & Innovation gegenüber dem Wettbewerb aus Ihrer Sicht aus?

Wir verfolgen eine fokussierte Wachstumsstrategie. Diese Strategie basiert auf drei Säulen: strukturelles, zyklisches und potenzielles Wachstum. Die Mehrzahl der Titel im Portfolio weist strukturelles Wachstum auf. D.h., diese Unternehmen sind etabliert, in ihrer jeweiligen Nische beheimatet und haben einen hohen Marktanteil. Wenn diese Nische stärker wächst als der Gesamtmarkt, dann profitieren wir davon. Zyklisches Wachstum lassen wir auch mit einfließen. Wir investieren also auch in Unternehmen, deren Auftragseingänge ein starkes Momentum aufweisen und die temporär überdurchschnittlich wachsen. Die dritte Säule ist das potenzielle Wachstum, das Unternehmen dank ihrer Innovationskraft aufweisen können. Also durch neue Produkte oder durch Durchdringung der verschiedenen Länder. Darüber hinaus habe ich als Technologieanalyst immer auch den Technologiesektor im Auge. Hier können wir von langwelligen Trends profitieren: Aktuell ist die Digitalisierung, die durch die Covid-19-Pandemie rapide an Fahrt aufgenommen hat, ein ganz großes Thema. Daran schließen sich Themenkomplexe wie IT-Services, Software, Cloud, Big Data oder Cybersecurity an, die ich sehr genau beobachte.

Was würden Sie abschließend sagen, für wen ist der DJE Mittelstand & Innovation geeignet und welchen Anlagehorizont sollte ein Investor aus Ihrer Sicht mitbringen?

Auf der eine Seite haben wir vermögensverwaltende Strategien für die der Fonds als Performancebringer gut geeignet ist. Auf der anderen Seite können natürlich auch Privatanleger von diesem Fonds und seiner Wachstumsstrategie profitieren: Sie investieren in Unternehmen aus der D-A-CH-Region. Anleger aus dem deutschsprachigen Europa kennen die Unternehmen möglicherweise, was aus meiner Sicht beim Investieren ein besseres Gefühl vermittelt. Und langfristig führt an Aktien eigentlich kein Weg vorbei. Dennoch muss man natürlich sagen: Als Privatanleger braucht man einen langen Atem, gerade angesichts der immer wieder auftretenden volatilen Phasen, die durch Krisen ausgelöst werden. Von daher würde ich einen Anlagehorizont von sieben bis zehn Jahren wählen.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Zum Fondsprofil DJE - Mittelstand & Innovation

Zum Video-Interview René Kerkhoff/Mario Künzel

 

*Quelle: DJE Kapital AG. Zeitraum: 31.12.2019 bis 29.05.2020. DJE – Mittelstand & Innovation PA (EUR) vs. Vergleichsindex (30% MDAX Performance Index, 30% SDAX Performance Index, 30% SMIM Preis Index, 10% AUSTRIAN TRADED ATX Index). Berechnung nach BVI-Methode, d.h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags. Angaben zur Entwicklung in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Zur tagesaktuellen und rollierenden Wertentwicklung

 

 

 

Hinweis: Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite www.dje.de. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind in deutscher Sprache kostenlos bei der DJE Investment S.A. oder unter www.dje.de erhältlich. Verwaltungsgesellschaft der Fonds ist die DJE Investment S.A. Vertriebsstelle ist die DJE Kapital AG.