DJE - Zins & Dividende PA (EUR) Header Image
ISIN:
LU0553164731
Stand:
31.03.2020
Rücknahmepreis:
140,67 EUR
Ausgabepreis:
146,30 EUR

Monatlicher Kommentar

Im Februar löste die allgemeine Nervosität gegenüber der sich ausbreitenden Corona-Epidemie eine abrupte Marktkorrektur an den internationalen Aktienmärkten aus. Die Investoren rechneten u.a. mit Problemen für die internationalen Transportwege, mit Produktionsunterbrechungen der Just-in-time-Logistik der Industrie und mit Einbußen für exportorientierte Sektoren. Die Notenbank in China reagierte u.a. mit einer Senkung des einjährigen Leitzinssatzes, und die US-Notenbank signalisierte ihre Bereitschaft, im Notfall zu handeln. Daraufhin preisten die Marktteilnehmer bis zu drei Zinssenkungen für 2020 ein. Hochwertige Staatsanleihen erlebten dagegen eine Rallye. Die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen fiel von -0,43% auf -0,60%, und die Rendite ihrer US-amerikanischen Pendants fiel um 32 Basispunkte auf 1,19%. Gold erreichte kurzzeitig ein Niveau von 1.700 US-Dollar/Feinunze, schloss den Monat dann aber unverändert gegenüber dem Vormonat bei 1.587 US-Dollar. In diesem Marktumfeld gab der Wert des DJE – Zins & Dividende um -2,18% nach. Im Februar entwickelten sich alle Sektoren des weltweiten Aktienmarktes negativ: Die größten Kursverluste mussten v.a. die Branchen Erdöl & Gas, Grundstoffe und Reisen & Freizeit hinnehmen. Robuster, d.h. mit im Vergleich zum Index geringeren Kursrückgängen, zeigten sich dagegen u.a. die Sektoren Telekommunikation, Gesundheitswesen und Einzelhandel. Im Fonds belasteten auf Aktienebene vor allem die New Yorker Investmentgesellschaft BlackRock und die US-Bank JP Morgan Chase das Gesamtergebnis. Die stärksten Wertbeiträge kamen auf der anderen Seite u.a. von dem New Yorker Finanzdienstleistungsunternehmen MSCI (ehemals Morgan Stanley Capital International und MSCI Barra) und dem chinesischen Internet-Unternehmen Tencent Holdings. Darüber hinaus gaben v.a. der Zinsrückgang bei hochwertigen Staatsanleihen der Fondsperformance Auftrieb. Im Monatsverlauf reduzierte das Fondsmanagement fast alle Sektoren und stellte das Portfolio insgesamt defensiver auf. Unter anderem reduzierte das Fondsmanagement die Sektoren Technologie, Industrie, Reisen & Freizeit, Bauwesen & Materialien, Erdöl & Gas und Einzelhandel. Auf der anderen Seite tätigte es leichte Zukäufe von Titeln aus dem Gesundheitssektor. Auf Länderebene reduzierte es u.a. Positionen in Frankreich und Deutschland. Dagegen baute es Positionen in der Schweiz aus. Auf der Anleihenseite wurden US-amerikanische Staatsanleihen aufgestockt und u.a. Unternehmensanleihen aus der Telekommunikationsbranche, aus dem Versicherungs- und dem Einzelhandelssektor zugekauft. Durch die Anpassungen stieg die Anleihenquote des Fonds von 49,98% im Vormonat auf 54,70%. Die Aktienquote reduzierte sich von 48,21% auf 38,75%. Dazu setzte das Fondsmanagement Derivate zur Absicherung eingesetzt. Die Kassenquote wurde aufgrund der Unsicherheiten am Aktienmarkt von 1,81% im Vormonat auf 6,55% erhöht.

Rechtliche Hinweise:

Zahlen vorbehaltlich der Prüfung durch den Wirtschaftsprüfer zu den Berichtsterminen. Alle veröffentlichten Angaben stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar, sondern geben lediglich eine zusammenfassende Kurzdarstellung wesentlicher Merkmale des Fonds. Alleinige Grundlage für den Kauf von Wertpapieren sind nur die aktuellen Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen (KID), Verkaufsprospekt, Jahresbericht und – falls dieser älter als acht Monate ist – der Halbjahresbericht) zu den jeweiligen Investmentfonds. Die Verkaufsunterlagen sind kostenfrei bei der jeweiligen Fondsgesellschaft sowie Vertriebsgesellschaft oder unter www.dje.de erhältlich. Alle Angaben und Einschätzungen sind indikativ und können sich jederzeit ändern. Diese Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Die Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Änderungen vorbehalten. Berechnungen der Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Individuelle Kosten wie beispielsweise Gebühren, Provisionen und andere Entgelte sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und würden sich bei der Berücksichtigung negativ auf die Wertentwicklung auswirken. Anfallende Ausgabeaufschläge reduzieren das eingesetzte Kapital sowie die dargestellte Wertentwicklung. Angaben zu der Entwicklung in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen. Die steuerliche Behandlung ist von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängig und kann Änderungen unterworfen sein. Nähere steuerliche Informationen enthält der Verkaufsprospekt. Bei der Vermittlung von Fondsanteilen können die Dr. Jens Ehrhardt Gruppe sowie deren Vertriebspartner Rückvergütungen aus Kosten erhalten, die von den Kapitalanlagegesellschaften gemäß den jeweiligen Verkaufsprospekten den Fonds belastet werden. Die ausgegebenen Anteile dieses Fonds dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. So dürfen die Anteile dieses Fonds weder innerhalb der USA noch an oder für Rechnung von US-Staatsbürgern oder in den USA ansässigen US-Personen zum Kauf angeboten oder an diese verkauft werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nicht in den USA verbreitet werden. Die Verbreitung und Veröffentlichung dieses Dokumentes sowie das Angebot oder ein Verkauf der Anteile können auch in anderen Rechtsordnungen Beschränkungen unterworfen sein.

*) © 2016 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die hierin enthaltenen Informationen: (1) sind für Morningstar und/oder ihre Inhalte-Anbieter urheberrechtlich geschützt; (2) dürfen nicht vervielfältigt oder verbreitet werden; und (3) deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wird nicht garantiert. Weder Morningstar noch deren Inhalte-Anbieter sind verantwortlich für etwaige Schäden oder Verluste, die aus der Verwendung dieser Informationen entstehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.