LuxTopic - Systematic Return A

LuxTopic - Systematic Return A Header Image
ISIN:
LU1181278976
Stand:
17.10.2019
Rücknahmepreis:
78,05 EUR
Ausgabepreis:
81,95 EUR

Monatlicher Kommentar

Aufwärts, das war die vorherrschende Richtung, die die Kurse an den internationalen Aktienmärkten im September einschlugen. Der deutsche Aktienindex DAX gewann um 4,09% hinzu und schnitt damit besser ab als der breite europäische Aktienindex Stoxx Europe 600, der um 3,60% zulegen konnte. In den USA kam der S&P-500-Index um 2,51% voran, und auch der Hongkonger Hang-Seng-Index stieg um 2,25%. Der weltweite Aktienindex MSCI World konnte im September ein Plus von 2,74% verbuchen – alle Index-Angaben auf Euro-Basis. Die Geldpolitik hatte einen wesentlichen Anteil an der Erholung der Aktienmärkte. Die Europäische Zentralbank nahm ihr fürs erste unbefristetes Anleihenkaufprogramm in Höhe von 20 Mrd. Euro monatlich wieder auf und senkte den Einlagenzinssatz von -0,4% auf -0,5%. Die US-Notenbank wiederum senkte ihren Leitzins nach Ende Juli erneut um 25 Basispunkte auf die Spanne von 1,75% bis 2,0%, und in China reduzierte die Notenbank bereits zum dritten Mal ihren Mindestreservesatz für Banken. Während die EZB damit weiterhin im Finanzkrisenmodus agiert und versucht, die niedrige Inflation in Richtung ihrer Zielmarke von 2,0% zu bewegen, zielen die Maßnahmen der Notenbanken der USA und Chinas darauf ab, vor dem Hintergrund des Handelskonflikts dem Markt mehr Liquidität zur Verfügung zu stellen und die Konjunktur zu stützen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China entspannte sich leicht im September, was an den Märkten ebenfalls sehr positiv aufgenommen wurde. Die USA setzten zwar ihre Zölle von 15% auf zusätzliche chinesische Importe in Kraft, aber die Gespräche wurden wieder aufgenommen und von beiden Seiten als „konstruktiv“ bezeichnet. Weitere bereits angekündigte Maßnahmen wurden vorerst ausgesetzt, und sowohl die USA als auch China sprachen von einem möglichen vorläufigen Abschluss. Die Stimmung an den Märkten besserte sich auch durch die unerwartet schnelle Bildung einer neuen Regierungskoalition in Italien unter Ministerpräsident Conte und Beteiligung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Sozialdemokraten sowie durch die Verabschiedung eines Gesetzes in Großbritannien, das der Regierung einen ungeregelten Brexit verbietet. In den USA verbesserten sich die Daten des Immobilienmarkts sowie des Arbeitsmarkts, und die Inflation stieg und näherte sich der Zielmarke der US-Notenbank von 2,0%. Die Mehrzahl der Konjunkturindikatoren enttäuschte jedoch: In den USA ging der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe auf 49,1 Punkte zurück, was auf eine schrumpfende Wirtschaft hindeutet, und auch das Verbrauchervertrauen fiel deutlich. In Deutschland erreichte der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe mit 41,4 ein Zehn-Jahres-Tief, sein Pendant aus dem Euroraum ging auf 45,6 Punkte zurück. Ebenfalls rückläufig waren die Auftragseingänge sowie die Industrieproduktion. Nur die deutschen Exporte stiegen leicht.

Rechtliche Hinweise:

Zahlen vorbehaltlich der Prüfung durch den Wirtschaftsprüfer zu den Berichtsterminen. Alle veröffentlichten Angaben stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar, sondern geben lediglich eine zusammenfassende Kurzdarstellung wesentlicher Merkmale des Fonds. Alleinige Grundlage für den Kauf von Wertpapieren sind nur die aktuellen Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen (KID), Verkaufsprospekt, Jahresbericht und – falls dieser älter als acht Monate ist – der Halbjahresbericht) zu den jeweiligen Investmentfonds. Die Verkaufsunterlagen sind kostenfrei bei der jeweiligen Fondsgesellschaft sowie Vertriebsgesellschaft oder unter www.dje.de erhältlich. Alle Angaben und Einschätzungen sind indikativ und können sich jederzeit ändern. Diese Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Die Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Änderungen vorbehalten. Berechnungen der Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Individuelle Kosten wie beispielsweise Gebühren, Provisionen und andere Entgelte sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und würden sich bei der Berücksichtigung negativ auf die Wertentwicklung auswirken. Anfallende Ausgabeaufschläge reduzieren das eingesetzte Kapital sowie die dargestellte Wertentwicklung. Angaben zu der Entwicklung in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen. Die steuerliche Behandlung ist von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängig und kann Änderungen unterworfen sein. Nähere steuerliche Informationen enthält der Verkaufsprospekt. Bei der Vermittlung von Fondsanteilen können die Dr. Jens Ehrhardt Gruppe sowie deren Vertriebspartner Rückvergütungen aus Kosten erhalten, die von den Kapitalanlagegesellschaften gemäß den jeweiligen Verkaufsprospekten den Fonds belastet werden. Die ausgegebenen Anteile dieses Fonds dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. So dürfen die Anteile dieses Fonds weder innerhalb der USA noch an oder für Rechnung von US-Staatsbürgern oder in den USA ansässigen US-Personen zum Kauf angeboten oder an diese verkauft werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nicht in den USA verbreitet werden. Die Verbreitung und Veröffentlichung dieses Dokumentes sowie das Angebot oder ein Verkauf der Anteile können auch in anderen Rechtsordnungen Beschränkungen unterworfen sein.

*) © 2016 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die hierin enthaltenen Informationen: (1) sind für Morningstar und/oder ihre Inhalte-Anbieter urheberrechtlich geschützt; (2) dürfen nicht vervielfältigt oder verbreitet werden; und (3) deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wird nicht garantiert. Weder Morningstar noch deren Inhalte-Anbieter sind verantwortlich für etwaige Schäden oder Verluste, die aus der Verwendung dieser Informationen entstehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.