image

DJE - Equity Market Neutral Europe

DJE – Equity Market Neutral Europe

Aktive Auswahl: Die Grundidee des im Dezember 2017 aufgelegten DJE – Equity Market Neutral Europe ist die Überzeugung, dass eine aktive Auswahl von Einzelaktien einem breiten Aktienindex langfristig überlegen ist und einen signifikanten Mehrwert erzielen kann. Ein Beispiel aus dem Sektor Gesundheitswesen zeigt, wie erheblich die Spanne zwischen der besten und der schlechtesten Aktie eines Sektors sein kann: Im Jahr 2016 legte der beste Einzeltitel um 58% zu, der schlechteste verlor -36,3%; im guten Börsenjahr 2017 ergibt sich mit einem Unterschied zwischen -27,3% und +85,9% ein ähnliches Bild.* Da im breiten Aktienindex alle Aktien vertreten sind, relativiert sich die Performance stark.

Konzentriertes Portfolio: Das Basisportfolio bildet den Performance-Motor des DJE – Equity Market Neutral Europe. Dafür wählen die Fondsmanager Florian Bohnet und Kilian Stemberger nur 50 Einzeltitel aus und haben dabei keine Index-Vorgaben. Durch diese Konzentration hat jeder einzelne Titel einen entsprechend größeren Einfluss auf die Wertentwicklung als im Index. Ein 15-köpfiges Research-Team, darunter 11 Bottom-up-Analysten, bewerten und empfehlen die Aktien anhand fundamentaler, monetärer und markttechnischer Kriterien.

Gleichgewichtung der Titel: Das Fondsmanagement gewichtet die ausgewählten Titel annähernd gleich und passt das Portfolio auch regelmäßig an, um die Gleichgewichtung der Titel wiederherzustellen. Dadurch soll das Risiko der abweichenden Sektorengewichtung des Fonds gegenüber dem breiten europäischen Aktienmarkt auf die Auswahl der Einzeltitel begrenzt werden.

Einhaltung von Nachhaltigkeits-Prinzipien: Darüber hinaus richtet sich der DJE – Equity Market Neutral Europe an den zehn Prinzipien der UN Global Compact aus. Danach werden keine Aktien von Unternehmen für das Portfolio ausgewählt, die nachweislich Verstöße gegen Menschen-, Arbeitsrecht und Umweltschutz bedeuten oder der Korruption Vorschub leisten. Dadurch werden auch Unternehmensrisiken weitgehend reduziert. Für diesen permanenten Nachhaltigkeitsfilter arbeitet DJE mit dem Indexanbieter MSCI zusammen.

Absicherung der Markt- und Währungsrisiken: Ein Teil des Fondsvermögens investiert das Fondsmanagement regelmäßig in ein Index-Derivat auf den breiten Aktienindex STOXX Europe 600. Dieses entwickelt sich positiv, wenn der breite europäische Aktienmarkt nachgibt; umgekehrt fällt es, wenn der Index steigt.

Ohne Absicherung der Marktrisiken würde der Fonds in starken Marktphasen ein besseres Ergebnis erzielen, aber in schwachen Marktphasen unter Umständen mit dem Markt fallen.

Bei der Auswahl des börsennotierten Derivats wurde besonderer Wert auf ausreichende Liquidität und Markttiefe gelegt. Außerdem werden etwaige Währungsrisiken zwischen dem Euro und anderen europäischen Währungen durch Devisentermingeschäfte abgesichert. Das Nettoabweichungsrisiko des Fonds reduziert sich damit nahezu vollständig auf die Auswahl der Einzelaktien und die Zusammensetzung der Sektoren. Auch wenn es dafür keine Garantie gibt: Auf diese Weise sollte der Fonds eine stabile positive Rendite am europäischen Aktienmarkt erzielen können, ohne von dessen möglichen Wertschwankungen allzu sehr in Mitleidenschaft gezogen zu werden.

Risiken: Aktienfonds unterliegen den Wertschwankungen des Aktienmarkts. Die Wertschwankungen können stärker sein als die Absicherungen, die das Fondsmanagement einsetzt. Es gibt keine Garantie auf positive Renditen. Es bestehen Währungsrisiken durch Aktienwerte, die nicht auf Euro lauten.

* Quelle: Thomson Reuters Datastream. Schwankungsbreite des Sektors Gesundheitswesen des STOXX Europe 600 Index im Jahr 2016 und 2017. Stand: 18.12.2017

Fondsprofil

Institutionelle Investoren: DJE – Equity Market Neutral Europe XP (EUR)

Privatanleger: DJE – Equity Market Neutral Europe PA (EUR)