image

Gold ist begehrt

Man kann es nicht essen und außer Schmuck und Münzen nur wenig daraus herstellen. Warum also ist Gold seit Jahrtausenden so begehrt? Nicht nur, dass es glänzt, relativ selten sowie dauerhaft ist und sich nicht künstlich herstellen lässt - es ist außerdem beliebig teilbar und zusammenführbar, beleihbar und weltweit als wertvoll anerkannt. Und das nahezu unverändert seit Jahrtausenden. Diese Eigenschaften unterscheiden es stark von unseren heutigen Währungen, die aus Kreditschöpfung entstehen und immer wieder Wertveränderungen und zum Teil erheblichen Transformationen ausgesetzt sind. Der US-amerikanische Privatbankier John Pierpont Morgan brachte das auf den Punkt: „Nur Gold ist Geld, alles andere ist Kredit.“ Stichwort Transformation: Allein seit dem Zweiten Weltkrieg gab es in Deutschland bis heute, wenn man Kaffee und Zigaretten als Schattenwährung nach dem Krieg mitzählt, sechs verschiedene Zahlungsmittel.

Gold kann daher wesentlich zur Stabilität eines Portfolios beitragen

DJE  Gold & Stabilitätsfonds

Gold, Dividendenwerte und Anleihen in Kombination

Der DJE Gold & Stabilitätsfonds macht sich die positiven Eigenschaften des Edelmetalls Gold zunutze bei seinem Ziel, eine möglichst schwankungsarme und in allen Marktphasen positive Wertentwicklung zu erzielen. Der Fonds folgt dem Absolute-Return-Gedanken und kombiniert die Anlageklassen

  • Gold und Edelmetalle (bis max. 49% des Fondsvermögens)
    • bis zu 30% physisch, z.B. Goldbarren
    • bis zu 30% nichtphysisch, z.B. über Zertifikate und Derivate
  • Aktien
    • Weltweite Dividendenwerte aus defensiven Sektoren
    • Schweizer Aktienwerte
  • Staatsanleihen hoher Bonität
  • Unternehmensanleihen hoher Bonität

Fondswährung ist der Schweizer Franken, der sich historisch gesehen schwankungsärmer entwickelt hat als andere große Währungen.

Das Fondsmanagement kombiniert die verschiedenen Anlageklassen flexibel und ohne Vorgaben von Vergleichsindizes. Andere Währungen können, falls nötig, mithilfe von Derivaten abgesichert werden. Die Ertragsquellen des Fonds speisen sich aus den Zinsen der Anleihen, Dividendenausschüttungen, möglichen Aktienkursgewinnen und der Entwicklung der Gold- und Rohstoffpreise.

So setzt sich das Portfolio des Fonds zusammen:

Quelle: DJE Kapital AG. Zeitraum: 01.04.2008 bis 30.06.2020.

Das Fondsmanagement steuert die Zusammensetzung des Fonds je nach seiner Erwartung der Marktsituation und erhöht bzw. senkt die Aktien-, Anleihen- und Liquiditätsquote. Der Goldanteil des Portfolios lag seit Auflage des Fonds im Jahr 2008 relativ konstant bei knapp 30%. Während der Corona-Pandemie sank das Aktienrisiko des Fonds (rote Linie) deutlich.

Fondsmanager: Stefan Breintner

Stefan Breintner ist Fondsmanager des DJEGo ld & Stabilitätsfonds und des DJE – Gold & Ressourcen. Darüber hinaus ist er Co-Fondsmanager der Dividendenstrategien von DJE und stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement.

 => Video Interview mit Stefan Breintner vom 03.07.2020

Goldbarren im Portfolio

 

Die Goldbestände des DJEGold & Stabilitätsfonds lagern in Zürich in den Tresoren der Credit Suisse. Alle drei Jahre wird kontrolliert: Stimmen die Stückenummern der einzelnen Barren mit dem Verzeichnis überein? Außerdem werden die Barren stichprobenartig gewogen und per Ultraschall auf Echtheit des Materials getestet.

Die Wertentwicklung

Seit Auflage

 

Rollierende Wertentwicklung über fünf Jahre

Wertentwicklung in der Übersicht

=> Zur tagesaktuellen Wertentwicklung

Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung. Stand: 30.06.2020. Die dargestellten Grafiken und Tabellen zur Wertentwicklung beruhen auf eigenen Berechnungen und wurden nach der BVI-Methode² berechnet und veranschaulichen die Entwicklung in der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können davon positiv wie negativ abweichen. Die Bruttowertentwicklung (BVI Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung), die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag. Weitere Kosten können auf Kundenebene individuell anfallen (z.B. Depotgebühren, Provisionen und andere Entgelte). Modellrechnung (netto): Ein Anleger möchte für 1.000 Schweizer Franken Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5,00 % muss er dafür einmalig bei Kauf 50,00 Schweizer Franken aufwenden. Zusätzlich können Depotkosten anfallen, die die Wertentwicklung mindern. Die Depotkosten ergeben sich aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis Ihrer Bank. Angaben zu der Entwicklung in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

Die Vorteile

  • Goldanlagen sollten aufgrund der Funktion als Geldwertstabilisator in politisch, sozial und wirtschaftlich unsicheren Zeiten weiteres Potential bergen
  • Unterinvestition privater und institutioneller Investoren sowie devisenstarker Schwellenländernotenbanken in der Anlageklasse Gold
  • Attraktives Einstiegsniveau bei globalen Dividenden- und Value-Titeln
  • Flexible Kombination der Anlageklassen Aktien, Anleihen und Rohstoffe

 

Die Risiken

  • Aktienkurse können marktbedingt relativ stark schwanken
  • Die Anlage in physischen Edelmetallen unterliegt Wertschwankungen
  • Preisrisiken bei Anleihen, insbesondere bei steigenden Zinsen am Kapitalmarkt
  • Währungsrisiken durch Fremdwährungsanteil (nicht auf Euro lautende Wertpapiere) im Portfolio

 

Weiterführende Links

   

Beiträge und Interviews mit Fondsmanager Stefan Breintner

  • Goldwerte beimischen
    Video vom 24.02.2020
    Gold kommt gern ins Spiel, wenn Unsicherheit an den Märkten herrscht oder die Inflation galoppiert. Stefan Breintner, Fondsmanager des DJE - Gold & Ressourcen, gibt im Interview mit Björn Drescher einen Ausblick auf die mögliche Entwicklung des Goldpreises 2020 und plädiert für Goldwerte als Beimischung.

  • Goldgräberstimmung
    Artikel vom 27.08.2019
    Handelskonflikt, Brexit, expansive Geldpolitik, fallende Anleiherenditen – Gold ist gefragt und pendelt zurzeit um die Marke von 1.500 US-Dollar pro Unze. Das Edelmetall ist damit so wertvoll wie zuletzt im Frühjahr 2013. Geht der Höhenflug weiter? Dazu äußert sich Stefan Breintner, Fondsmanager des DJE - Gold & Ressourcen.

  • Goldkäufe und Elektromobilität
    Video vom 16.05.2019
    Finanzjournalist Markus Koch interviewt auf der "Goldenen Couch" Stefan Breintner, Fondsmanager des DJE – Gold & Ressourcen, zu den Goldkäufen der Zentralbanken, den Megafusionen im Goldminensegment und zum Wachstumstreiber Elektromobilität.


  • Nicht nur fallende Zinsen sprechen für Gold
    Artikel vom 18.03.2019
    Gold ist nicht nur in der Schmuckindustrie, sondern vor allem als Krisen- und Inflationsschutz gefragt. Fallende oder steigende Zinsen beeinflussen die Preise.

 

 

 

Hinweis: Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite www.dje.de. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind in deutscher Sprache kostenlos bei der DJE Investment S.A. oder unter www.dje.de erhältlich. Verwaltungsgesellschaft der Fonds ist die DJE Investment S.A. Vertriebsstelle ist die DJE Kapital AG.