Richard Schmidt, Co-Fondsmanager des DWS Concept DJE Responsible Invest

Investieren und den CO2-Fußabdruck reduzieren

Der offensive Mischfonds DWS Concept DJE Responsible Invest wurde mit dem Gütesiegel des Forums Nachhaltige Geldanlagen e.V. (FNG) ausgezeichnet. Das FNG-Siegel, das sich im deutschsprachigen Raum als Qualitätsstandards für verantwortungsbewusst investierende Publikumsfonds etabliert hat, bescheinigt die Einhaltung strenger Nachhaltigkeitskriterien. Richard Schmidt, Fondsmanager und Analyst bei der DJE Kapital AG, spricht im Interview mit FNG über sein Fondskonzept und wie man mit verantwortungsbewusstem Investieren nicht nur attraktive Ergebnisse erzielen, sondern mittelbar auch zu einem niedrigen CO2-Ausstoß beiträgt.

Verantwortungsvolle Kapitalanlagen sind längst vom Nischen- zum Trendthema avanciert. Mit dem DWS Concept DJE Responsible Invest haben Sie bereits vor zwei Jahren einen Fonds aufgelegt, der strenge Anlagerichtlinien verfolgt. Wie setzt sich das Portfolio Ihres Fonds zusammen?

Schmidt: Der DWS Concept DJE Responsible Invest ist ein sogenannter Mischfonds mit 75% Aktien- und 25% Rentenanteil. Die Renten, die wir in den Fonds aufnehmen sind zu hundert Prozent Green Bonds, also Anleihen mit dezidiertem Umweltaspekt von verantwortungsvoll handelnden Unternehmen. Der Aktienanteil besteht aus globalen Aktien, d.h. wir suchen weltweit nach Unternehmen, die ein sehr gutes Geschäftsmodell mit Nachhaltigkeitskritierien vereinen.

Der Fixed-Income-Anteil, der mit 25% gedeckelt ist, wird ausnahmslos in die oben angeprochenen "grünen" Anleihen investiert. Welche konkreten Projekte werden über diese Anleihen Ihres Fonds finanziert?

Schmidt: Das Volumen von Anleihen mit dezidiertem Umweltaspekt ist in den letzten 5 bis 6 Jahren äußerst stark gewachsen, zunehmend emittieren Unternehmen Anleihen, die einen ganz spezifischen Zweck im Sinne von Umwelt- oder Klimaschutz erfüllen müssen. Das kann beispielsweise die Errichtung eines Windparks oder Solarparks sein, die Aufforstung von Brachlandschaften kann dazugehören oder die Einführung von Recycling-Systemen. So hat sich z.B. Apple zum Ziel gesetzt, die Recyclingquote der Aluminiumhüllen seiner Handys deutlich zu erhöhen und hat zur Finanzierung dieses Projekts Anleihen begeben. Diese Art von Anleihen werden streng überwacht, es wird z.B. jährlich geprüft, ob die Erlöse auch tatsächlich noch dem ursprünglichen Zweck zufließen und ob der Nachhaltigkeitszweck weiterhin erfüllt ist.

Wie ist Ihr internes Research aufgestellt, und wie gehen Sie in der Praxis bei der Titelauswahl vor, um sicherzustellen, dass Nachhaltigkeitskriterien Rechnung getragen wird?

Schmidt: Das Research ist das Kernstück der DJE Kapital AG. Wir sind aktuell ein Team aus 14 Analysten, die die Unternehmen, die sich in den DJE-Fonds befinden, wirklich auf Herz und Nieren prüfen. Wir prüfen nicht nur die Bilanz und das Geschäftsmodell, sondern nehmen auch das Management genau unter die Lupe. Wir sprechen regelmäßig mit dem Management und mit Investor Relations dieser Unternehmen. Die Bewertung der Nachhaltigkeitskriterien der Unternehmen hat dabei in letzter Zeit sehr stark an Bedeutung gewonnen. Wir schauen nicht nur ganz genau auf die für das E stehenden ökologischen Kriterien. Sondern betrachten auch die für das S stehenden sozialen und die für das G wie Governance oder Unternehmensführung stehenden Aspekte gründlich. Die abschließende Bewertung eines Unternehmens muss ein Mindest-Scoring nach Nachhaltigkeitskriterien rfüllen. Wir betreiben sogenanntes Engagement, d.h. wir gehen regelmäßig zu den Vorständen der Unternehmen und sprechen sie persönlich auf konkrete kritische Punkte an, bei denen wir Bedenken oder Zweifel haben, dass die Nachhaltigkeitskriterien in ihren Unternehmen erfüllt sind. Die Vorstände müssen zu ihrem - mehr oder weniger - verantwortungsvollem Handeln Stellung nehmen und gegebenenfalls nachbessern. Sollten wir in den weiteren Gesprächen feststellen, dass längerfristig nicht verantwortungsbewusst gehandelt wird, fallen diese Unternehmen aus unserem Anlage-Universum heraus.

Welche konkreten Anforderungen muss ein Unternehmen erfüllen, um in den DWS Concept DJE Responsible Invest aufgenommen zu werden?

Schmidt: Wir haben sehr strenge Aufnahmekriterien für die Unternehmen in unseren Fonds. Zum einen achten wir besonders auf die Kohlenstoffbilanz, d.h., der CO2-Ausstoß eines Unternehmens darf einen bestimmten Grenzwert nicht überschreiten. Der Grenzwert, mit dem wir arbeiten, ist europaweit wohl einer der strengsten, der in der Fondsindustrie angewandt wird. Damit haben wir auf Fondsebene einen sehr, sehr geringen CO2-Fußabdruck und damit eine äußerst niedrige gewichtete CO2-Ausstoßmenge im DWS Concept DJE Responsible Invest. Anleger kaufen sich somit als Anleger das gute Gewissen gleich mit ein. Und zum anderen schauen wir, wie schon erwähnt, darauf, dass die Bewertung anhand unserer Nachhaltigkeitskritieren einen Mindeststandard erfüllen muss. Erfüllt ein Unternehmens nicht unsere Erwartungen hinsichtlich der Nachhaltigkeitskriterien, fällt der Titel aus unserem Anlagespektrum heraus und ist für uns nicht mehr kaufbar.

Gibt es für Sie bestimmte Kriterien, die ein Unternehmen für den DJE Concept DJE Responsible Invest von vorneherein ausschließen?

Schmidt: Es gibt Geschäftsfelder, die möchten wir nicht in unserem Fonds haben. Unternehmen aus der Waffen- und Rüstungsindustrie werden Sie bei uns nicht finden, die sind DJE-weit ausgeschlossen. Unternehmen, die die UN-Regeln für verantwortungsbewusstes Investieren, die sogenannten UN-PRIs (Principles for Responsible Investment), nicht einhalten, sind ebenfalls DJE-weit ausgeschlossen. Schließlich gibt es für den Responsible Invest noch sechs weitere Sektoren, in die wir nicht investieren, dazu gehört z.B. die Energiegewinnung aus Kohle oder Kernenergie.

Aber es gibt Branchen, die Sie ganz gerne in ihrem Portfolio haben, das sind die Zukunftsbranchen. Welche gehören dazu?

Schmidt: Ein absolutes Zukunftsthema und einen Wachstumsmarkt sehen wir in allem, was mit dem Thema Wasserstoff also grünem Wasserstoff und Brennstoffzellen zu tun hat. Der Markt befindet sich noch ganz am Anfang. Wir schauen hier z.B. auf die Produzenten von grünem Wasserstoff, darunter auch deutsche Unternehmen, die sehr innovativ und sehr gut aufgestellt sind für diesen Wachstumsmarkt. Grüner Wasserstoff wird aus Wasser gewonnen und ist CO2-neutral. Der aus fossilen Brennstoffen gewonnene blaue Wasserstoff hat dagegen einen ziemlich hohen CO2-Ausstoß. Der grüne Wasserstoff, der Treibstoff, mit dem grüne Energie möglich wird, ist das Zukunftsmodell. Grüner Wasserstoff kommt von den Kostenstrukturen bei der Produktion zunehmend an den blauen Wasserstoff heran und wird ihn schließlich irgendwann eingeholt haben. Daneben schauen wir auch auf die Brennstoffzellenhersteller, die eben diesen grünen Wasserstoff benutzen, um z.B. den Vortrieb in Automobilen zu generieren. Die Brennstoffzellenhersteller sind noch relativ klein, es gibt aber zwei, drei Marktführer in diesem Segment, diese kommen hauptsächlich aus den USA. Wir rechnen mit sehr guten Marktchancen für diese Firmen, solche Unternehmen mögen wir in unserem Fonds.

Verantwortungsbewusst Investieren – ein spannendes Konzept. Aber wie sieht es mit der Performance aus, mit welchen Ergebnissen darf der Anleger rechnen?

Schmidt: Ich hörte früher immer, dass Performance und verantwortungsbewusstes Investieren nicht richtig zusammenpassen würden.‚Äč Aber wir sind jetzt im zweiten Jahr mit unserem Nachhaltigkeitsfonds, und das ist gleichzeitig auch das zweite Jahr in Folge, in dem wir die nicht-nachhaltigen großen Aktienindizes übertreffen. Dieses Jahr z.B. liegt die Performance des DJE Concept DJE Responsible Invest um mehr als 5 Prozentpunkte über dem DAX-Index.

Das FNG-Siegel vom Forum für Nachhaltige Geldanlagen bestätigt Ihr tolles Fondskonzept für nachhaltiges Investment, macht Sie das stolz?

Schmidt: Wir durften heute diesen Stern von FNG entgegennehmen. Es war harte Arbeit, das FNG-Siegel zu bekommen, und wir sind sehr stolz darauf. Aber tatsächlich sind wir darüber hinaus bereits im MSCI ESG-Score auf Fondsebene gelistet: In der Kategorie Fonds gehören wir zum besten Perzentil, also zu den besten 1% aller Fonds. Auch darauf können wir stolz sein und nicht zuletzt auch auf die gute Fondsperformance, die damit einhergeht.

Zum Fondsprofil DWS Concept DJE Responsible Invest

 

 

Hinweis: Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite www.dje.de. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind in deutscher Sprache kostenlos bei der DJE Investment S.A. oder unter www.dje.de erhältlich. Verwaltungsgesellschaft der Fonds ist die DJE Investment S.A. Vertriebsstelle ist die DJE Kapital AG.