Börsenentwicklung

Dr. Jens Ehrhardt, Gründer und Herausgeber der Finanzwoche, wirft einen Blick auf das Marktgeschehen und stellt fest, dass angesichts der anziehenden Inflation möglicherweise etwas zu viel Angst im Spiel ist – Angst vor einer Drosselung („Tapering“) der Liquiditätszufuhr seitens der Zentralbanken, vor allem der US-amerikanischen Federal Reserve (Fed). Er zieht einen Vergleich mit 2013, als die Fed eine solche Drosselung vollführte. Damals stiegen die Zinsen leicht an und Aktien gaben kurzzeitig um 4-5% nach, nur um anschließend ihre Aufwärtsbewegung fortzusetzen und das Jahr mit einem deutlichen zweistelligen Plus zu beschließen. Wichtiger als die Inflation sind für Dr. Ehrhardt die Arbeitsmarktdaten. Warum und welche Schlüsse er daraus zieht, erläutert er im Video.

ZUM VIDEO

Hinweis: Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite www.dje.de. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind in deutscher Sprache kostenlos bei der DJE Investment S.A. oder unter www.dje.de erhältlich. Verwaltungsgesellschaft der Fonds ist die DJE Investment S.A. Vertriebsstelle ist die DJE Kapital AG. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte kann in deutscher Sprache kostenlos in elektronischer Form auf der Webseite unter www.dje.de/zusammenfassung-der-anlegerrechte abgerufen werden. Die in dieser Marketingunterlage beschriebenen Fonds können in verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten zum Vertrieb angezeigt worden sein. Anleger werden darauf hingewiesen, dass die jeweilige Verwaltungsgesellschaft beschließen kann, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb der Anteile ihrer Fonds getroffen haben, gemäß Artikel 93a der Richtlinie 2009/65/EG und Artikel 32a der Richtlinie 2011/61/EU aufzuheben.