Skip to Content

Header_Nachhaltigkeit 980.jpg


Verantwortung übernehmen

Die drei Buchstaben E, S und G stehen für ökologische, soziale und unternehmerische Verantwortung. Für DJE sind sie in mehrfacher Hinsicht von großer Bedeutung, um einen Beitrag zum Erreichen der Pariser Klimaziele von 2015 zu leisten, d.h. den Anstieg der Erderwärmung auf maximal 2°C zu begrenzen.

In der Vermögensanlage gilt es dabei, die Wertpapiere auszuwählen, die anerkannten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen, um so dem wachsenden Bedürfnis der Anlegerinnen und Anleger zu entsprechen. Dafür hat DJE ESG in seinen Investmentprozess integriert und eine eigene Nachhaltigkeitspolitik entwickelt.

Zugleich ist ESG auch ein gesellschaftlicher Auftrag an die Unternehmen selbst, den eigenen Geschäftsbetrieb so nachhaltig wie möglich auszurichten und danach zu handeln. DJE übernimmt diese Verantwortung aus Überzeugung und wurde dafür von First Climate als klimaneutrales Unternehmen ausgezeichnet. Hier ein kleiner Einblick über unseren Ansatz:


DJE engagiert sich

Für Unternehmen gibt es gute Gründe, sich für den Klimaschutz einzusetzen – aus unserer Sicht gehören Klimaschutz und Unternehmenserfolg zusammen. Darum beeinflusst der Nachhaltigkeitsgedanke nicht nur den Investmentprozess, sondern das gesamte Unternehmen. Aus „Verantwortungsbewusst investieren“ wird „Verantwortungsbewusste Unternehmensführung“. Der Schutz der Umwelt ist ein elementarer Bestandteil unserer unternehmerischen Verantwortung.

Ein eigenes ProBono-ESG-Team (v.l.: Andreas Tschirschky, Gisela Niesl und Adrian Becker) richtet die internen Abläufe nach dieser Maxime aus.

                                 

   


Unsere Schritte bis jetzt                     

                     


DJE ist klimaneutral

Ein sichtbarer Erfolg unserer bisherigen Schritte ist die Auszeichnung von DJE als klimaneutrales Unternehmen durch First Climate, einen führenden Anbieter von Lösungen für Klimaschutz und nachhaltige Energieversorgung. Und das bereits zwei Jahre, 2019 und 2020, in Folge. Die Emissionsberichte legen wir gern offen:

     DJE_Emissionsbericht_2019.jpg       

                                                                               2019/2020


Unser Ausgangspunkt

Nur wer die eigene Klimabilanz kennt und ein genaues Bild davon hat, kann wirksam gegensteuern. Aus diesem Grund hat DJE bereits zum zweiten Mal den eigenen CO2-Fußbadruck ermitteln lassen. Die erhaltene Transparenz ermöglicht es, aktiv Klimaschutzziele zu definieren und CO2-Einsparpotenziale zu ermitteln.

Die DJE-Klimabilanzen von 2019 und 2020 im Vergleich

Im Jahr 2020 fielen rund 396 Tonnen CO2-Emissionen bei der DJE-Gruppe an. Gegenüber 2019 (665 t) sanken die Emissionen damit um 40,5%.

Der Einsatz von Videokonferenzen ersetzte – coronabedingt – die meisten Geschäftsreisen und sorgte so für die größte Einsparung an Emissionen. Produzierten Geschäftsreisen 2019 noch 258,2 t CO2, waren es 2020 nur noch 28,5 t. Damit machte der Arbeitsweg der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahr 2020 den größten Emissionsanteil aus. Auch dies ist Corona geschuldet, da viele das eigene Auto dem ÖPNV vorzogen.

Initiativen für den Klimaschutz

Unabhängig von Corona sind wir als DJE überzeugt, das Verständnis für den Klimaschutz und das Verantwortungsbewusstsein aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschärft zu haben. Unser ESG-Team arbeitet ständig daran, es noch weiter zu schärfen. Zum Beispiel bietet DJE seit April 2021 allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entweder ein Jobrad an oder bezuschusst das Ticket für den ÖPNV. Außerdem ersetzen Bahnfahrten Kurzstreckenflüge, wenn eine Videokonferenz nicht ausreichen sollte. Weitere Verbesserungen sind geplant. Wir gehen fest von einem positiven Trend für die kommenden Jahre aus!

 

 

DJE kompensiert seine CO2-Emissionen

Die angefallenen CO2-Emissionen für die Jahre 2019 und 2020 kompensiert DJE durch die Förderung des Klimaschutzprojekts Rimba Raya:

Ein Fokus des Projektes liegt auf dem Schutz bedrohter Tierarten, u. a. die vom Aussterben bedrohten Borneo-Orang-Utans im Rimba-Raya-Schutzgebiet auf Borneo in Indonesien. Diese Waldfläche ist geschützt, und das Projekt erwirbt Nutzungsrechte für die an das Schutzgebiet angrenzenden Areale. In enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Dorfgemeinschaften werden Initiativen für nachhaltige Beschäftigung entwickelt, von denen die Menschen vor Ort profitieren.

Aufgrund dieses Emissionsausgleichs hat First Climate die DJE-Gruppe als klimaneutral ausgezeichnet.

 

          

                                                                                 2019/2020 

Ausführliche Informationen zu dem Projekt finden Sie in HIER.

Nachhaltiges und Umweltbewusstes Einkaufs- und Bestellmanagement

Im Einkaufs- und Bestellmanagement agiert DJE möglichst nachhaltig. Wir bestellen bevorzugt umweltfreundliche Produkte und fassen die Bestellungen zusammen, um Lieferungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Zudem arbeiten wir hier mit dem Bürobedarf-Hersteller Lyreco zusammen, der bereits 2004 dem UN Global Compact beigetreten ist und die Ziele der UN für nachhaltige Entwicklung unterstützt.

        Lyreco_Auszeichnung_Banner2022_275x275.jpg


 

Back to top