Skip to Content

Header_Nachhaltigkeit 980.jpg


Unsere Werte und Verantwortung

Als Vermögensverwalter und Investor stehen für DJE die Bedürfnisse seiner Anlegerinnen und Anleger im Mittelpunkt. Wir sind überzeugt, dass das Berücksichtigen von Nachhaltigkeitskriterien ein elementarer Bestandteil unseres Handelns sein muss, da die Nichtbeachtung ökologischer („E" für environmental) und sozialer Faktoren („S“ für social) sowie guter Unternehmensführung („G" für Governance) erhebliche Risiken mit sich bringen kann.

DJE folgt daher seit langem eigenen Ausschlusskriterien, ist seit 2018 Unterzeichner der „Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren“ der Vereinten Nationen, arbeitet mit MSCI ESG Research zusammen, berücksichtigt ausgewählte nachhaltige Entwicklungsziele, vermeidet oder verringert nachteilige Nachhaltigkeitsauswirkungen, engagiert sich in über 500 Gesprächen mit Unternehmensentscheidern pro Jahr und nutzt die Möglichkeiten der verwalteten Stimmrechte.

Nachhaltigkeitskriterien integriert im Investmentprozess

Ausschlusskriterien

In einem ersten Schritt schließen wir bei der Auswahl von Einzeltiteln für Kundenportfolios verschiedene Geschäftsfelder aus und meiden Unternehmen, die gegen gewisse Prinzipien verstoßen. Dazu zählen Unternehmen, die …

  • gegen den UN Global Compact verstoßen.
    Dies ist eine weltweite Übereinkunft zwischen den Vereinten Nationen und Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umweltprinzipien und zur Bekämpfung von Korruption.
  • biologische und chemische Waffen, Landminen, Nuklearwaffen, Streubomben oder Uranmunition herstellen.
  • >5% Umsatz mit konventionellen Waffen erzielen.
  • >30% Umsatz mit Kraftwerkskohle erzielen.
  • >5% Umsatz mit Tabak erzielen.
  • laut MSCI ESG Research gegen Umweltkriterien verstoßen oder
    -kontroversen auslösen.

Darüber hinaus schließen wir Staatsanleihen aus, deren Emittenten eine schlechte Bewertung im Freedom-House-Index bzw. nach den Weltbank-Indikatoren aufweisen. Dabei geht es u.a. um den Grad an Demokratie und Freiheit, um Mitspracherecht der Bürgerinnen und Bürger, politische Stabilität sowie um Verantwortlichkeit und Leistungsfähigkeit von Regierungen.

Solide Datengrundlage

Um bei den Anlageentscheidungen eine möglichst breite Datenbasis zu haben, nutzen wir eigene Analysen und zudem die Ergebnisse von MSCI ESG Research, einem führenden Anbieter von Analysen und Ratings mit Blick auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Die Unternehmen werden u.a. nach CO2-Ausstoß relativ zum Umsatz, Land- und Rohstoffverbrauch, Wasserqualität, Biodiversität, ESG-Potenzial, -Stärken und -Schwächen, Kontroversen und Korruption durchleuchtet. MSCI ESG Ratings gibt es für mehr als 600.000 Wertpapiere weltweit.

Nachhaltigkeitsauswirkungen

Ein wesentlicher Teil der nachhaltigen Ertragsanalyse besteht darin, eine Gruppe von zurzeit 18 Indikatoren zu messen: die sogenannten PAI („Principal Adverse Impacts“), die auch als „nachteilige Nachhaltigkeitsauswirkungen“ bezeichnet werden. 16 der PAI betreffen Unternehmen und zwei PAI betreffen Staatsanleihen. Sie lassen sich in folgende Themengruppen gliedern:

  • Treibhausgas-Emissionen
  • Biodiversität
  • Wasser
  • Abfall
  • Soziales und Beschäftigung

Nachhaltige Entwicklungsziele

Zusätzlich konzentrieren wir uns auf vier ausgewählte nachhaltige Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDG = „Sustainable Development Goals“). Hierbei prüfen wir, inwiefern ein Unternehmen positiv zu einem der folgenden Ziele beiträgt und zugleich keinem der anderen Ziele schadet:

  • Geschlechtergleichheit
  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  • Nachhaltige(r) Konsum und Produktion
  • Maßnahmen zum Klimaschutz

Engagement und Stimmrecht

Wir führen im Durchschnitt über 500 Gespräche pro Jahr mit Unternehmensentscheidern. Bei diesem „Engagement“ geht es auch um die Nachhaltigkeitschancen und -risiken – letztere werden kritisch angesprochen. Außerdem nehmen wir als direkter Investor, d.h. als Fondsgesellschaft DJE Investment S.A., unsere Stimmrechte mit Blick auf ESG wahr. Wir arbeiten dafür mit IVOX Glass Lewis zusammen. Dieser Partner berät uns bei der möglichst verantwortungsbewussten Ausübung unseres Stimmrechts.

Auswahl von Fonds

Unseren hohen Anspruch gegenüber Nachhaltigkeitskriterien setzen wir bei Direktinvestitionen unmittelbar um. Um eine breite Diversifikation in unseren Portfolien zu gewährleisten, können wir in unseren Vermögensverwaltungen auch Fonds[1] von DJE und von Fremdanbietern oder auch ETC[2] einsetzen. 

Die Auswahl der Einzeltitel in den Fonds fremder Anbieter können wir nicht beeinflussen. Dennoch streben wir danach, auch bei der Fondsauswahl Mindeststandards einzuhalten:

  • Fonds mit einem MSCI ESG Rating von mindestens BB 
  • Mindestens 51 % der Zielinvestments sind Art. 8 oder Art. 9 Fonds (gemäß der Offenlegungs-Verordnung) und berücksichtigen PAIs
  • Berücksichtigung von bestimmten Ausschlüssen für alle Zielinvestments, wenn diese mehr als 0,49% (Toleranzgrenze) für das jeweilige Ausschlusskriterium am Portfolio des Zielinvestments ausmachen

 

[1] Als „Fonds“ gelten aktiv sowie passiv gemanagte, börsengehandelte Fonds (ETF)

[2] ETC = ein einzelner börsengehandelter Rohstoff

 

 

Back to top